Vereinschronik (2018)

Bis 1995: Autoren unbekannt. Ab 1995: von Robert Underberg

Waren es die Kelten oder die Römer, die einst am Parsberg lebten? Ganz sicher ist es nicht, man weiß nur, daß im Mittelalter ein Burgstall am Parsberg war. Später wurde der Platz als Schweißsandgrube genutzt. Als der Abbau nicht mehr rentabel war, wurde dies aufgegeben. Etwa in den Jahren 1958/59 schloß sich eine Handvoll Bogenschützen zusammen und pachtete vom Eigentümer, dem damaligen Bürgermeister Herrn Keller, die Sandgrube um ihrem Hobby zu frönen. Es waren die Herren Grieshaber, Engelhardt, Ludwig, Kolle und Treml.

Die ersten Keltenschanzler
Noch steht keine Hütte

Herr Treml, damals selbst Mitglied des Gemeinde­rates leitete die erforderlichen Schritte in die Wege und konnte zu diesem Zeitpunkt wohl nicht ahnen, was sich daraus entwickeln würde. Unser langjähriges Ehrenmitglied Erich Huber lernte durch Zufall Herrn Treml kennen und kam so im Jahre 1962 auf das Schießgelände. Der gesamte Hang war noch kahl und der Boden sumpfig.

Im Laufe des Jahres 1963 löste sich aber der lockere Zusammenschluß der Bogenschützen auf – was nun? Der eine oder andere wollte ja weiterhin das Bogenschießen betreiben und sich auch sportlich mit anderen Schützen messen. Am 6. November 1963 wurde dann der Feldbogenclub „Keltenschanze“ gegründet und schloß sich der NFAA an. Das Gelände eignet sich hervorragend als Feldbogenplatz. An einem sanften Hügel gelegen, ergeben sich schöne Aufwärtsschüsse und die ehemalige Sandgrube bietet ringsum genügend Sicherheit und die Möglichkeit für steile Schüsse nach unten.

Von nun an ging’s bergauf – Erich Huber begann den Hang zu bepflanzen und das Gelände für den Bogenschießsport herzurichten. Bereits 1964 nahmen die ersten Mitglieder an der Europameisterschaft teil. Damals hatte der Verein ca. 20 Mitglieder. Der Kessel des Geländes war noch immer sumpfig, es gab auch noch keine Unterkunft und wegen des Mitgliederzulaufs wurde es langsam eng auf dem Platz.

Im Laufe der Zeit konnte der Club von Herrn Keller noch einen angrenzenden Wald und eine Wiese zusätzlich pachten. Das Gelände war nun ca. 7.000 qm groß und jetzt konnten wir uns schon wesentlich besser bewegen. Es standen 14 Feldscheiben, die im Jahre 1971 vom Landratsamt Fürstenfeldbruck abgenommen und zugelassen wurden.

Leider fehlte noch immer ein geeigneter Unterstand. Man hatte zwar inzwischen einen kleinen Geräteschuppen aufgestellt, aber das war natürlich zu wenig. Nun beschlossen die Mitglieder eine Hütte zu bauen, die wenigstens Schutz vor ungünstiger Witterung bot.

Im Jahre 1972 krempelten dann alle zusammen die Ärmel hoch und fingen an. Zuerst mußte der Platz an dem die Hütte stehen sollte trocken gelegt werden und schon im Jahre 1973 konnte die eigene Unterkunft bezogen werden. Es war zwar nur eine Baubaracke, aber was soll’s. Mit der Zeit wurde sie verkleidet und sah nun schon ganz passabel aus. Allerdings war sie behördlich noch nicht genehmigt.

Im Jahre 1975, Bodo Underberg war damals 1. Vorstand, ging es ans Werk. Er zog sich eine Krawatte an, setzte ein freundliches Lächeln auf und fuhr nach Fürstenfeldbruck. Und Glück hatte er auch noch – er traf auf einen freundlichen Beamten und nach ein paar Auflagen (der Geräteschuppen mußte weg usw.), war unsere Hütte offiziell genehmigt.

Unser Gründungsmitglied Erich Huber, mit Leib und Seele Bogenschütze, baute inzwischen selbst Bögen, die nicht von schlechten Eltern waren. Bereits im Jahre 1971 holte sich unser Mitglied Björn Hopf mit einem „Huber-Bogen“ bei der Weltmeisterschaft in Schweden den 1. Platz.

Seither sind immer wieder Schützen und Schützinnen des Bogenclubs Keltenschanze an den nationalen und internationalen Turnieren wie Europa- und Weltmeisterschaften vertreten. Über alle herausragend sind immer noch die Erfolge von Annemarie „Susi“ Lehrmann zu nennen. 1974 schoß sie die 1. Weltmeisterschaft in Zagreb, 1976 in Schweden, 1978 in Genf und 1980 in Neuseeland. Sie belegte zwei Mal den 1. Platz und ein Mal den 3. Platz. Die Teilnahme unserer Schützen an den großen nationalen und internationalen Turnieren riss bis heute nie so richtig ab, immer wieder schickte die Keltenschanze Teilnehmer in die großen Wettkämpfe. Zuletzt wurde Norbert Stephan 2010 IFAA Weltmeister, seine Gattin Elisabeth Vize-Weltmeisterin und Ernst Crome nahm 2013 mit großem Erfolg an den World Games teil. Bei der diesjährigen Bayerischen Meisterschaft im Feldbogenschießen traten 16 Keltenschanzler an, drei davon wurden in ihrer Disziplin Bayerischer Meister (Norbert Stelzig, Nora Kipferler und Tom Fischer) und ein dritter Platz (Barbara Zenkert) war auch noch dabei. Zur deutschen Feldbogen Meisterschaft 2018 in Magstadt haben sich acht unserer Schützen qualifiziert.

Zusätzlich zum Spitzensport ist die Keltenschanze auch im Breitensport sehr gut vertreten. Hier stehen ein guter Schießstil, die Teilnahme an kleineren Turnieren, die (freiwillige) Teilnahme am Training auf unsrem Gelände oder im Winter in der Halle und vor allem Spaß am Bogenschießen und Freude mit netten BCK-Kollgen im Vordergrund. Unser Gelände ist für die Mitglieder ganzjährig geöffnet und kann von ihnen frei genutzt werden. Neumitglieder müssen zur Aufnahme in den Verein eine Parcoursreife nachweisen. Wir bieten für alle in der World Archery (WA) vertretenen Bogensportarten die Möglichkeit, bei uns zu trainieren, Schützen aller Altersklassen sind bei uns herzlich willkommen. Der jüngste aktive Schütze ist derzeit neun Jahre, der älteste ist 81. Insgesamt hat die Keltenschanze 220 Mitglieder, wovon jedoch viele Mitglieder nicht mehr aktiv sind, sondern nur noch aus alter Verbundenheit weiterhin Mitglieder im Verein sind.

Im Laufe des Sportjahres führen wir 10 Turniere durch. Die beiden größten sind hierbei das Frühjahrsturnier als internation rekordberechtigtes Arrowhead Turnier nach dem WA Feld Reglement und unser 3D-Turnier, das wir seit einigen Jahren auch nach dem WA-Reglement austragen. Hier sind regelmäßig zwischen 100 und 160 Schützen aus ganz Bayern, Österreich und macnhmal auch Italien am Start. Da wir der einzige Verein im Bezirk München des BSSB sind, der Feld- und 3D-Turniere ausrichten kann, finden auch die Bezirksmeisterschaften in diesen Disziplinen bei uns statt. Die Keltenschanze war auch bereits mehrmals Ausrichter der Bayerischen Meisterschaft Feld, zuletzt im Jahr 2013. Neben diesen Turnieren richten wir noch unsere Vereinsmeisterschaften (Feld, 3D, WA720 und Halle) und weitere Freundschaftsturniere für Mitglieder und mitgebrachte Freunde wie z. B. unser Fackelturnier aus.

Dass neben all dem Sport auch die Seele nicht zu kurz kommen soll, ist selbstverständlich. Grillen, essen, trinken, sich unterhalten, fachsimpeln, Schützenkameraden mit Rat und Tat beiseite stehen und es sich einfach gut gehen lassen das gehört bei uns einfach mit dazu und ist ein guter Garant für weitere 50 Jahre.

Mannschaft Bogenclub Keltenschanze
Bezirksmeisterschaft Feld 2018
5.387 Ringe